Mit den hier genannten - und vielen weiteren - Weingütern verbindet uns eine langjährige Freundschaft

Weingut Schloß Thorn - Mosel

SCHLOSS THORN, das älteste Schlossweingut der Mosel, liegt 20km östlich der Stadt Luxemburg, gegenüber von Remich unmittelbar an der Mosel.
Eine Moselfurt unterhalb des Schlosses war der Grund für die Römer auf einem vorspringenden Felsen einen Wachtturm zu errichten. Dieser Turm wurde Namensgeber für das Schloss (lateinisch "turris" = der Turm).
Entsprechend den Erfordernissen der vergangenen zwei Jahrtausende wurde die Anlage erweitert, umgebaut und erneuert, so dass heute die Baustile vom Mittelalter über die Renaissance und den Barock bis hin zum Empire an den Gebäuden der Schlossanlage ablesbar sind.
In diesem Abschnitt der Mosel begannen die Römer ihren Weinbau am Fluss. Der mehr als zweitausendjährigen Tradition folgend werden in den Schlossweingärten, die sich wie das Schloss seit 1534 in Familienbesitz befinden, Reben der Sorten Riesling, roter und weisser Elbling sowie Pinot Meunier (Schwarzriesling) angebaut. Weitere Informationen unter www.schloss-thorn.de

Weingut Gunderloch - Rheinhessen

Lage des Weingutes: Nackenheim am Rhein am Fuß des Rothenbergs, dem nördlichsten Weinberg des sog. Roten Hanges an der Rheinfront.
Inhaberin: Agnes Hasselbach-Usinger
Weinmacher: Friedrich Hasselbach (Dipl. Weinbau Ing.)
Gründer des Weingutes: Der Mainzer Bankier Carl Gunderloch (1846 bis 1935), Urgrossvater der heutigen Besitzerin
Jahr der Gründung: 1890

Das Weingut Balbach in Nierstein befindet sich seit 1996 in Besitz der Familie Hasselbach. Mehr Infos unter www.gunderloch.de

Weingut Künstler - Rheingau

Spitzenweine erfordern Leidenschaft, denn nur einmal im Jahr hat man die Gelegenheit, in perfekter Aneinanderreihung von Handgriffen, diesen wunderbaren Ausdruck der Natur auf die Flasche zu füllen.

Wein ist Abbild der Landschaft, in der er gedeiht. Geologische und klimatische Gegebenheiten spiegeln sich in seinen typischen Geschmacksnuancen wider. Unser Wein schöpft aus dem immensen Potential der Landschaft um Hochheim. Aber erst unser ganzer Ehrgeiz, den wir mit jedem handwerklichen Detail in diese einzigartigen Weinbergslagen stecken, erzeugt Weine von internationaler Güte.

Wein ist uns nicht nur Beruf und Berufung, sondern auch Lebenseinstellung.
Erfahren Sie mehr unter www.weingut-kuenstler.de

Weingut Stigler - Baden

Obwohl Baden die höchste Mostgewichtsschwelle für sämtliche Prädikate fordert, wachsen auf den 6 ha des Stigler'schen Reblandes selbst in nicht so guten Jahren ohne Probleme 95% Prädikatsweine.

Reines Glück könnte man jetzt fragen?" "Nein, vielmehr das Glück des Tüchtigen. Denn sein Glück muss man sich auch am Winklerberg hart erarbeiten", meint Andreas Stigler.

Sei es beim Einbringen von Strohmulch und Gründüngung in den porösen Lavaboden, damit Nährstoffe und Feuchtigkeit langfristig gehalten werden können.

Beim Beschneiden der Reben im Frühjahr, damit die verbliebenen Trauben ihr natürliches Aroma konzentriert am Stock entfalten. Oder zu guter Letzt bei der Traubenlese, die bisweilen bis zu dreimal wiederholt wird, damit auch die letzte Traube reif und trocken im Fass landet.
Erleben Sie mehr unter www.weingut-stigler.de

Winzergenossenschaft Bickensohl - Baden

Am 29. September 1924 wurde die Winzergenossenschaft Bickensohl von 45 Mitgliedern gegründet. Es war ein Wagnis, da der Genossenschaft jede finanzielle Grundlage gefehlt hat. Die ersten zwei Jahre wurden die Weine im Keller des Weingutes Trautwein, welcher von der Genossenschaft gemietet wurde untergebracht. Jedoch zeigte sich bald, dass eine zweckmäßige Abwicklung den Bau eines eigenen Kellers erforderte.

Man hatte sich dann 1926 entschlossen, den ersten Winzerkeller mit einem Fassungsvermögen von 2500 hl zu bauen. Die Mitglieder haben unter erheblichem Aufwand an Eigenleistung den Grundstein zu einer Entwicklung gelegt, die seinerzeit noch nicht abzusehen war. In wirtschaftlich schwierigen Zeiten nahm die junge, 68 Mitglieder zählende Genossenschaft, eine erhebliche Zinslast auf sich. Am 1. Oktober 1926 wurde der Keller in Betrieb genommen.

Der Weinbau hatte in den zwanziger Jahren schlechte Zeiten durchzustehen. Es war wohl mit der Verdienst einiger umsichtiger Männer, dass die Genossenschaft ohne Verluste diese Krisenjahre überstand. In diesem Zusammenhang darf die Tätigkeit des Geschäftsführers und Vorstandsvorsitzenden Friedrich Koch, welcher 33 Jahre, bis zu seinem Tode, Geschäftsführer war, erwähnt werden. Weiter hatte maßgebenden Einfluß auf die Entwicklung der Genossenschaft der Vorstandsvorsitzende Bürgermeister Karl Glyckherr, welcher ebenfalls 21 Jahre in der Verwaltung der Genossenschaft tätig war. Auch die Kellermeister Georg Koch und Emil Johner haben in den Aufbaujahren der Genossenschaft hervorragende Dienste geleistet.

Erfahren Sie mehr über den Produzenten unserer "KLEINHUIS CUVEE" unter www.bickensohler.de